BarCamp Kiel³

Mein erstes BarCamp und das nächste kommt bestimmt.

Meine Sessions im Überblick:
Freitag:

– „#bcki 2013 Orga, wer macht mit?“

– „Wege aus der Blog-Schreibblockkade“ mit von und zu @schaarsen

Samstag:

– „Handynutzung bei Jugendlichen“ (@litakiel)

– „1000,- € Fund“ (Alexander Torday)

– „Mittag“

– „Kreativität auf Knopfdruck“ (@LutzLu)

– „Facebookmarketing oder wie werden Till und Anja reich“, empuxa (@tielefeld)

– „The Battle: Andoid vs. iOS“ (Martin vs. Dieter)

Das BarCamp fand im Wissenschaftszentrum statt, ein „wonderful place to be“ für das BarCamp.

Nach der Arbeit und einem Zwischenstopp vorm Standesamt, weil die liebste Arbeitskollegin „Ja!“ sagte, startete mein BarCamp-Erlebnis gegen 14 Uhr.

Auf ins Getümmel und nach der Begrüßung einiger bekannten Gesichter (*freu, freu, freu*), die erste Session.

„#bcki 2013 Orga, wer macht mit?“: Um es kurz zu machen – ja, ich will.

Dann folgte die Session „Wege aus der Blog-Schreibblockkade“ mit von und zu @schaarsen: Selbsthilfegruppe oder #bcki Session über die Blogblockade traf es eher und es war eine offene kleine Runde. Die folgende Grafik, von Herrn Schaarsen eigens entworfen, möchte ich nicht vorenthalten. :)

Zum Abschluss des Tages gab es die Möglichkeit bei Mundfein Pizza zu bestellen und das Angebot nahm ich dankend an. So fand ich mich am Abend Pizza mampfend (und etwas lediert vom Tag, Stichwort „Augenringe“) im Sessel neben Rüdiger wieder und so kam dann der #ichsitznebendirtweetbarcampedition-Tweet zustande, der auf keiner Veranstaltung mit uns beiden fehlen sollte. ;)

Der Samstag begann entspannt, nach lecker Kaffee und Käsebrötchen ging es in die erste Session des Tages.

„Handynutzung bei Jugendlichen“ (@litakiel): In kleiner Runde sprachen wir über die Vor- und Nachteile von Smartphones an Schulen und ich fand es ganz spannend welche Sichtweisen und Argumentationen im Raum standen. Die Statistiken zum Thema Mobbing und FSK18-Inhalten haben mich eher erschreckt.

„1000,- € Fund“ (Alexander Torday): Im nachhinein wäre ich lieber in die Session „Ballons & Mobile Sites“ gegangen, aber nun weiß ich was hinter der 1000,-€  Geschichte (man zählt ein 400,-€ und ein 600,-€ Geschäft zusammen) steckt und habe den Mann mit Fliege etwas näher kennen gelernt.

– Mittag! –

„Kreativität auf Knopfdruck“ (@LutzLu) machte Spaß. Es fielen Sätze wie „Killerphasen sind toootal out!“, was soviel bedeutet wie, in einer Brainstormphase ist alles erlaubt und niemand sollte ein Totschlagargument anbringen und ich weiß jetzt was ein BB, ein Bullshitberg ist. Ein Bullshitberg ist der Berg an eher weniger guten Ideen, der anfällt, aber an dessen Spitze die guten und brauchbaren Ideen sitzen.

„Facebookmarketing oder wie werden Till und Anja reich“, empuxa (@tielefeld): Spannende Sache, viele Leute in einem etwas zu kleinem Raum lauschten gespannt, als Till seine Idee von einem Fototagebuch vorstellte und es endete im kreativen Austausch und in anregenden Ideen, die er fleißig notierte. Ich persönlich fand es sehr spannend, weil ich mal einen kleinen Einblick in dieses Feld der Developer bekommen konnte.

Die letzte Session die ich mir ausguckte und wo ich Biene nicht alleine lassen wollte, fand draußen statt, denn es wurde gebattlet: Andoid vs. iOS (Martin vs. Dieter). Da Biene zum Geburtstag Geld für ein Smartpone geschenkt bekommen hatte, nutzte sie die Gelegenheit und machte diese Session zu ihrer Session, wer würde gewinnen, welches Smartpone wäre das geeignetere für sie. Um es Abzukürzen, alle hatten sich lieb und der inoffizielle Gewinner war Google. ;)

Nach dieser letzten Sessionrunde, die bei sonnigem Wetter draußen zu Ende ging, fanden sich alle Teilnehmer und Mitgestalter des BarCamps zur Abschlußrunde im Foyer des Wissenschaftszentrum wieder. Es gab noch eine kleine Verlosung und ein bisschen Feedback der Teilnehmer, die recht positiv ausfiel.

Also, ich freue mich aufs nächste Jahr, es war wirklich spannend und sehr kreativ.

Danke für die netten Gespräche, Begegnungen und die vielen tollen Sessions und das alles wunderbar organiesiert!

Das BarCamp, eine Bereicherung für Kiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.